AGB

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen

page1image2032

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen

I. Geltungsbereich und anwendbares Recht

  1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der Fotografin Sylvia Bentele, Am Frauenfeld 8, 85764 Oberschleißheim (im folgenden Fotograf genannt) durchgeführten Aufträge, Angebote, Leistungen und Lieferungen sowie für jegliches dem Kunden überlassenen Bildmaterial, gleich in welcher Schaffensstufe oder in welcher technischen Form sie vorliegen.
  2. Die AGB des Fotografen gelten als vereinbart, wenn der Kunde das Angebot des Fotografen auf eine Leistung oder Lieferung annimmt, spätestens jedoch, wenn der Kunde die Leistungen und Lieferungen des Fotografen entgegennimmt. Ein Widerspruch des Kunden zu den AGB des Fotografen oder Teilen hiervon ist nur innerhalb von drei Werktagen nach Kenntnisnahme des Kunden, bzw. dessen Möglichkeit hierzu schriftlich gegenüber dem Fotografen zu erklären.
  3. Abweichende oder den AGB des Fotografen entgegenstehende allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen des Kunden erlangen keine Gültigkeit für die Vertragsbeziehung des Fotografen mit dem Kunden, es sei denn, der Fotograf stimmt diesen ausdrücklich zu.
  4. Die AGB des Fotografen erlangen in einer laufenden Geschäftsbeziehung für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Leistungen und Lieferungen des Fotografen auch dann Gültigkeit, wenn bei Folgeaufträgen keine ausdrückliche Einbeziehung erfolgt ist, es sei denn, es wird ausdrücklich abweichend vereinbart.
  5. Für alle Vertragsangelegenheiten zwischen dem Fotografen und dem Kunden findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Die Vertragssprache ist deutsch.

II. Auftragsproduktionen

  1. Kostenvoranschläge die vom Fotografen zur Durchführung eines Auftrages erstellt, sind grundsätzlich unverbindlich,es sei denn, es ist ausdrücklich eine Preisgarantie vereinbart. Enthält eine Preisgarantie offensichtliche Rechenfehler und/oder sonstige Preisirrtümer (ausgenommen Kalkulationsirrtümer), so behält sich der Unternehmer vor, den Auftrag anzufechten.
  2. Kostenerhöhungen im Zuge von Auftragsproduktionen müssen dem Kunden vom Fotografen erst angezeigt werden, wenn die ursprünglich kalkulierten Kosten um mehr als 20% überschritten werden.
  3. Erhöht sich die vereinbarte Produktionszeit aus Gründen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, so steht dem Fotografen eine angemessene zusätzliche Erhöhung seines Honorars nach den üblichen Sätzen zu.
  4. Storniert der Kunde seinen verbindlich erteilten Auftrag nach dessen Unterzeichnung bzw. schriftlicher Bestätigung, hat der Fotografen einen Anspruch auf ein Ausfallhonorar. Dieses beträgt bei Stornierung des Auftrages vier Wochen bis eine Woche vor dem vereinbarten Termin 50%, drei bis sieben Tage vor dem vereinbarten Termin 70%. Erfolgt die Stornierung des Auftrags später als drei Tage vor dem vereinbarten Termin, ist das zwischen dem Kunden und dem Fotografen vereinbarte Honorar in voller Höhe vom Kunden zu bezahlen. Erfolgt die Stornierung des Auftrags durch den Kunden früher als vier Wochen vor dem vereinbarten Termin, so ist der Fotograf berechtigt seine bisher erbrachten Leistungen gemäß seinem aktuell gültigen Stundensatz abzurechnen.
  5. Die Geltendmachung weiterer Schadenpositionen, die durch die Stornierung des Kunden entstehen (z. B. Studiomiete) bleibt hiervon unberührt.
  6. Der Fotograf ist hinsichtlich der Art der Durchführung des Auftrags frei. Er ist insbesondere berechtigt Leistungen von Dritten durchführen zu lassen, bzw. notwendige Leistungen zur Erfüllung des Auftrages bei Dritten im Namen sowie auf Rechnung des Kunden in Auftrag zu geben.
  7. Die Aufnahmen, die dem Kunden bei Abschluss der Produktion vorgelegt werden, werden, sofern ausdrücklich nichts anderes vereinbart wurde, vom Fotografen ausgewählt. Der Fotograf ist in Bezug auf die künstlerische Gestaltung frei.
  8. Der Kunde ist verpflichtet, evtl. Mängel der Aufnahmen dem Fotografen unverzüglich mitzuteilen. Eventuelle Farbabweichungen oder künstlerische Gestaltungselemente stellen hierbei keine Mängel dar. Erhält der Fotograf vom Kunden innerhalb von 10 Werktagen nach Ablieferung der Aufnahmen keine schriftliche Mängelanzeige, so gelten die Aufnahmen als vertragsgemäß und vom Kunden als mängelfrei abgenommen.

III. Nutzungsrechte

  1. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, bleibt der Fotograf Eigentümer des dem Kunden überlassenen Bildmaterials, gleich in welcher technischen Form sie vorliegen. Der Fotograf ist deshalb insbesondere berechtigt, das Bildmaterial im Rahmen seiner Eigenwerbung (z.B. Flyers, Muster, Homepage, Social Media, Portfolio etc.) zu verwenden. Einschränkungen dieser Berechtigung des Fotografen bedürfen vorab (vor Inanspruchnahme jeglicher Leistung des Fotografen) einer entsprechenden schriftlichen Vereinbarung.
  2. Der Kunde erwirbt an den Aufnahmen, soweit nicht anders vereinbart, nur ein einfaches Nutzungsrecht zur einmaligen Verwendung zu dem vom Kunden angegebenen Zweck und in dem Medium oder Datenträger, der vom Kunden angegeben wurde oder sich aus den Umständen des Auftrags ergibt. Veröffentlichungen im Internet oder die Einstellung in digitale Datenbanken sind, soweit nicht anders vereinbart, zeitlich beschränkt, in der Regel auf die Dauer der Veröffentlichungszeiträume des entsprechenden, bzw. vergleichbaren Printobjekts.
  3. Jede über Ziff. 2 hinausgehende Nutzung , Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung oder Veröffentlichung ist honorarpflichtig und bedarf der vorherigen Zustimmung des Fotografen. Dies gilt insbesondere für Zweitverwertungen/ Zweitveröffentlichungen, Digitalisierung, Speicherung oder Duplizierung des Bildmaterials auf Datenträgern aller Art, jegliche Vervielfältigung oder Nutzung oder Wiedergabe der Bilddaten im Internet oder elektronischen Archiven sowie die Weitergabe des Bildmaterials im Wege der Datenübertragung oder auf Datenträgern, die zur öffentlichen Wiedergabe oder zur Herstellung von Kopien geeignet sind. Bei Veröffentlichungen in Internet-Foren, bzw. Sozialen Netzwerken (z. B. Facebook, o. ä.) ist eine Veröffentlichung nur mit den Aufnahmen des Fotografen zulässig, die das Wasserzeichen „Sylvia Bentele Fotografie“ tragen.
  4. Der Kunde ist nicht berechtigt, das ihm vom Fotograf eingeräumte Nutzungsrecht ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart worden. (Originaldateien ohne Wasserzeichen dürfen nicht bei Facebook oder anderen Internetplattformen veröffentlicht werden, deren AGB eine Übertragung eines Nutzungsrechts beinhalten, das der Kunde nicht besitzt bzw. nicht erworben hat).
  5. Der Kunde ist, soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, nicht berechtigt, das überlassene Bildmaterial zu verändern (z. B. durch Foto-Montage, s/w Konvertierung, Beschneidung o.ä.) oder zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes zu verwenden. Ein Abzeichnen, Nachfotografieren oder anderweitige Verwendung des überlassenen Bildmaterials als Motiv ist ausgeschlossen.
  6. Die Einräumung des Nutzungsrechts an den Kunden steht unter der aufschiebenden Bedingung der vollständigen Bezahlung sämtlicher Zahlungsansprüche des Fotografen aus dem mit dem Kunden bestehenden Auftragsverhältnis.

IV. Haftung

  1. Der Fotograf haftet nicht für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten, Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder Gesundheit sowie Garantien betreffen. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen von Erfüllungsgehilfen des Fotografen.
  2. Der Fotograf haftet nicht für unvorhersehbare und entfernt liegende oder immateriellen Schäden des Kunden sowie für Schäden an den dem Kunden überlassenen Aufnahmen, die aufgrund von fehlerhaften oder sorglosem Umgang des Kunden mit den Aufnahmen oder Bedienungsfehlern des Kunden zurückzuführen sind.
  3. Der Fotograf übernimmt ferner keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen und Objekten.
  4. Der Kunde trägt die Verantwortung für den Erwerb von Nutzungsrechten über das fotografische Urheberrecht hinaus (z. B. für abgebildete Werke der bildenden oder angewandten Kunst, Bauwerke, etc.) oder von Veröffentlichungsgenehmigungen bei Sammlungen und Museen. Ferner trägt der Kunde die Verantwortung für die Betextung der vom Fotografen überlassenen Aufnahmen.
  5. Im Falle von Sachmängeln haftet der Fotograf nach den gesetzlichen Bestimmungen. Evtl. Farbdifferenzen bei Nachbestellungen stellen hierbei keinen Sachmangel dar.
  6. Der Fotograf ist zur Datensicherung, bzw. zur Aufbewahrung der Aufnahmen nur bis zur Beendigung des Auftrags verpflichtet. Danach besteht gegenüber dem Kunden keine Verpflichtung mehr, die Aufnahmen zu sichern oder aufzubewahren.
  7. Der Fotograf übernimmt keinerlei Haftung für Beschädigungen oder Verlust der Aufnahmen, wenn diese auf Wunsch des Kunden versandt werden. Leistungsort ist auch für Aufnahmen, die vom Fotografen verschickt werden, stets der Wohnsitz des Fotografen.

V. Honorar

  1. Der Kunde ist zur Bezahlung des zwischen ihm und dem Fotografen vereinbarten Honorars verpflichtet. Ist kein Honorar vereinbart worden, so gelten die Bildhonorare der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM) in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Einzusehen sind diese auf der Homepage der MFM unter www.mittelstandsgemeinschaft-foto-marketing.de.
  2. Alle Honorare verstehen sich inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.
  3. Mit dem vereinbarten Honorar wird die einmalige Nutzung des Bildmaterials zu dem vom Kunden angegebenen Zweck gem. Ziff. III, 1. abgegolten. Durch den Auftrag zusätzlich anfallende Kosten und Auslagen sind in dem vereinbarten Honorar nicht enthalten und vom Kunden zusätzlich zu bezahlen, es sei denn, es ist ausdrücklich eine anderweitige Regelung getroffen worden.
  4. Das Honorar des Fotografen ist bei Ablieferung der Aufnahmen an den Kunden sofort und in voller Höhe fällig. Soweit nicht anders vereinbart, hat der Fotograf gegenüber dem Kunden bei Auftragserteilung einen Anspruch auf ein Honorarvorschuss in Höhe von 35% des vereinbarten Honorars. Diesen Honorarvorschuss hat der Kunde innerhalb von einer Kalenderwoche auf die Bankverbindung des Fotografen zu bezahlen. Bezahlt der Kunde diesen Honorarvorschuss nicht, ist der Fotograf berechtigt, die Durchführung des Auftrags einseitig zu widerrufen.
  5. Der Fotograf verliert seinen Honoraranspruch gegenüber dem Kunden nicht dadurch, dass dieser die Aufnahmen nach Abschluss des Auftrags zu seinem ursprünglichen Zweck nicht mehr verwenden kann.
  6. Honorare für bereits in Anspruch genommene Leistungen sind vom Kunden auch dann zu entrichten, wenn dieser kein Interesse mehr an der vollständigen Ausführung eines bereits begonnen Auftrags hat.

VI. Rückgabe des Bildmaterials

  1. Analoges Bildmaterial ist vom Kunden unverzüglich nach der Veröffentlichung oder vereinbarten Nutzung und vollständig inklusive zwei Belegexemplaren an den Fotografen zurückzuschicken.
  2. Digitale Daten sind nach Abschluss der vereinbarten Nutzung zu löschen, bzw. sind die entsprechenden Datenträger zu vernichten.
  3. Der Kunde trägt die Kosten der Rücksendung der Aufnahmen, bzw. der Löschung der Daten. Der Kunde trägt dabei während des Transports das Verlust-, bzw. Beschädigungsrisiko.

VII. Vertragsstrafe

  1. Bei jeder unberechtigten Verwendung, Wieder- oder Weitergabe des Bildmaterials ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des Fünffachen des vereinbarten Honorars zu bezahlen. Die Geltendmachung weiterer Schadenersatzpositionen durch den Fotografen wird dadurch nicht berührt.
  2. Bei jedem unterlassenen, unvollständigen, falsch platzierten oder nicht zuordnungsfähigen Urhebervermerk ist ein Aufschlag von 100% auf das vereinbarte, bzw. übliche Honorar im Sinne der Ziff. V zu bezahlen.

VIII. Schlussbestimmungen

  1. Der Fotograf verpflichtet sich alle personenbezogenen Daten des Kunden, die er im Rahmen des mit dem Kunden geschlossenen Auftrags notwendigerweise erlangt hat, vertraulich zu behandeln.
  2. Alle Zusicherungen, Nebenabreden, bzw. sonstigen Änderungen und Ergänzungen zu dem zwischen dem Kunden und dem Fotograf geschlossenen Auftrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform und müssen vor Inanspruchnahme irgendeiner Leistung des Fotografen getroffen werden.
  3. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB nichtig oder unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien verpflichten sich die nichtige oder unwirksame Bestimmung durch eine wirksame zu ersetzen, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.
  4. Erfüllungsort ist der Wohnsitz des Fotografen. Dieser ist auch, sofern der Kunde Vollkaufmann ist, Gerichtsstand.

Stand: 19.01.2013

Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

BUCHUNGSANFRAGE